Archiv für Juni 2015

Undercover unter Neonazis

Filmveranstaltung mit Regisseur Peter Ohlendorf aus Freiburg am Donnerstag den 18.6. um 19.30 Uhr in der Aula des Schulzentrums Werreanger in Lage

Stoppt die Neonazis und den Rechtsrock in Lage-Ehlenbruch!

Seit letztem Jahr ist bekannt, dass die so genannte Road Crew OWL den ehemaligen Bahnhof in Ehlenbruch erworben hat; diese Gruppe hat dort, genauso wie in der Vergangenheit schon an anderen Orten, ein Rechtsrockkonzert organisiert. Aus vielen Veröffentlichungen unter anderem auch durch den Film “Blut muss fließen …Undercover bei Nazirockkonzerten” ist bekannt, dass nicht nur rassistische und volksverhetzende Texte durch die dort auftretende Bands verbreitet werden, sondern ebenso durch Zuschauer Hitlergrüsse gezeigt und antisemitische Texte gerufen werden. Ebenso ist bekannt, dass durch solche Konzerte aufgehetzt, es in der Vergangenheit nach diesen Konzerten zu Überfällen von Konzertbesuchern auf Migranten gekommen ist.

Wir sind der Meinung, dass wir nicht zu gucken dürfen, wie sich dort ein auch überregionaler Treffpunkt etabliert, der regelmäßig von Neonazis und anderen äußerst Rechten besucht wird. Der Rat der der Stadt Lage hat sich darum einstimmig gegen solche Aktivitäten aus gesprochen. Die Zivilgesellschaft muss aufstehen, um sich den Neonazis entgegen zu stellen. Engagieren kann man sich in der „Initiative gegen Neonazis im Bahnhof Ehlenbruch“ (Kontakt: initiative_ehlenbruch@gmx.de)

Zum Film: „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ ist ein Dokumentarfilm und Buch über das konspirative Milieu von Rechtsrock-Konzerten. Der Film basiert auf einer neunjährigen verdeckten Filmrecherche des Journalisten Thomas Kuban auf Nazi-Konzerten, die die extreme Gewaltbereitschaft, Rassismus, und Antisemitismus darstellt.

Viele Konzerte werden durch das verbotene Netzwerk “Blood and Honour”, Division 28, aber auch der NPD und deren Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten organisiert, bei welchen es zum Teil zu Straftaten, meist Volksverhetzung, kommt.

Als Rahmenhandlung werden die verdeckten Dreharbeiten und gesellschaftlichen und politischen Hintergründe dokumentiert. Der Film kritisiert auch Sicherheitsbehörden, die selten einschreiten, und politische Relativierung von Rechtsrock, stellt aber ebenso Bürgerinitiativen vor, die sich erfolgreich gegen Rechtsrock gewehrt haben.

„Blut muss fließen“ wurde privat vorfinanziert und von keiner Filmförderung oder Fernsehanstalt unterstützt. Der Film wurde auf der Berlinale 2012 gezeigt und erhielt den 2. Preis des Alternativen Medienpreises 2012.

Zu der Veranstaltung laden ein: Antifaschistischer Arbeitskreis Detmold und die Stadt Lage

Die 400ste GWR

Die Jubiläumsausgabe erscheint mit einem Comic von Andi Wolff aus Lemgo auf der Titelseite.

HIER könnt ihr die graswurzelrevolution bestellen (kostenloses Probeheft, Schnupperabo, Abo, Förder-Abo, Abo verschenken…)