Mahnwache für S. N. – Die Abschiebung muss ausgesetzt werden!

Update: Samstag den 20.07.13 ist noch eine Demo zum Thema in Detmold

LZ-Bericht: Mehr als 100 Detmolder halten Mahnwache für Asylbewerber ab

- Montag, 15. Juli 2013 von 16.00 bis 17.00 Uhr, Marktplatz in Detmold -

Am Donnerstag, 11. Juli 2013, wurde S. N. in der Asylunterkunft Heldmanstraße in Detmold überraschend und vor aller Augen verhaftet. Er wurde ins Abschiebegefängnis Büren verbracht und soll am 22. Juli 2013 nach Kasachstan abgeschoben werden.

S. N. lebt seit 10 Jahren in Deutschland, ist 66 Jahre alt und 2003 als damaliger Oppositionspolitiker aus Kasachstan geflohen. In den letzten Jahren hat er sich für Asylsuchende in Detmold engagiert.

Nachdem sein Asylverfahren leider negativ abgeschlossen wurde, erwog er zuletzt ernsthaft eine freiwillige Ausreise. Hierfür war er dabei, mögliche persönliche Sicherheiten mit der kasachischen Botschaft abzuklären. Ein entsprechender Botschaftstermin sollte in der nächsten Woche stattfinden. Eine Stunde vor einem vereinbarten Vorsprechen beim Ausländeramt wurde er am 11. Juli 2013 in aller Öffentlichkeit in der Asylunterkunft verhaftet und in Abschiebehaft genommen. Er durfte nichts mitnehmen, auch nicht Brille oder Adressbuch. Die Abschiebung ist fest terminiert. Selbst die Option einer geordneten Ausreise mit Sicherheitsgarantien ist damit zerstört, Gefängnis im Herkunftsland droht konkret.

Wir sind erschüttert über dieses Handeln und fordern von der Stadt Detmold:

• S. N. muss unverzüglich aus der Abschiebehaft freigelassen werden!
• Die Abschiebung am 22. Juli 2013 muss ausgesetzt werden.
• Wenn nichts anderes mehr geht muss zumindest eine freiwillige Ausreise ermöglicht werden.